Sehr geehrte Vorstandskolleginnen und -kollegen,

sehr geehrte Mannschaftsführerinnen und -führer,

in diesem Jahr haben wir in unserem Tennisbezirk aufgrund der 2016 durchgeführten Umfra­ge erstmalig die Medenspiele für die Mannschaften der Altersklassen bis 40 Jahren nach ei­nem neuen Modus durchgeführt. Wie in unserem Schreiben vom 23. Dezember 2016 ange­kündigt wurde, sind in den einzelnen Klassen, sofern möglich, 9er-Gruppen gebildet worden. In den Bezirksklassen fanden 6 Medenspiele vor den Ferien und 2 weitere Spiele am letzten Ferien­wochenende bzw. am ersten Wochenende nach den Ferien statt. In den Bezirksligen wurden alle Spiele vor den Ferien absolviert.

Nach dieser Saison haben wir von etwa 30 Vereinen bzw. einzelnen Mannschaften Rückmel­dungen erhalten, die im wesentlichen folgende Kritik enthielten:

  • Insbesondere in kleineren Vereinen hätten Mannschaften Schwierigkeiten, genügend Spieler/innen zu finden, die an 8 Medenspielen teilnehmen können.
  • In den Bezirksligen sei die Belastung durch 8 Spieltage vor den Ferien zu groß.
  • Nach den Ferien verblieben nicht genügend freie Wochenenden, um andere Turniere (Stadt- und Klubmeisterschaften) durchzuführen.
  • In den Altersklassen 50 aufwärts (die in diesem Jahr von der Neuregelung noch nicht betroffen wa­ren) kollidierten Spieltage nach den Ferien mit individuellen Urlaubsplanungen, da ein Urlaub erst im Verlaufe des Monats September angetreten werden könne.

Der weit überwiegende Teil der Vereine, also mehr als 60 Vereine unseres Tennisbezirks und deren Mannschaften, haben die neue Terminierung angenommen und keinerlei Einwän­de, auch nicht in Bezug auf die kommenden Medenspielsaison, vorgebracht.

Wie wir Ihnen im letzten Jahr zugesagt haben, hat unser Vorstand hat sich mit den in dieser Saison gesammelten Erfahrungen, aber auch der Kritik, intensiv auseinandergesetzt. Dabei haben wir die mit der Neuterminierung der Medenspiele verfolgten Ziele, deren Verfolgung im Interesse aller Tennisvereine liegen müsste, auch weiterhin berücksichtigt. Die wesentli­chen Ziele sind, kurz zusammengefasst:

  • stärkere und längere Wahrnehmung des Tennissports in der Öffentlichkeit und damit ver­bundener positiver Effekt für die Mitgliedergewinnung;
  • bessere Bindung der Medenspieler an die Mannschaften und die Vereine;
  • Verletzungen führen nicht mehr zum mehr oder weniger kompletten Ausfall für alle Meden­spiele;
  • Ersatzspieler einer Mannschaft erhalten mehr Einsatzmöglichkeiten;
  • die Tennisanlagen sind länger ausgelastet und wirken nicht wie „ausgestorben“, wodurch gleichzeitig die Vereinsgastronomie und das Vereinsleben insgesamt gefördert werden.

Wir sollten dabei nicht vergessen, dass die meisten Tennisspieler gerade für die Meden­spiele und ihre Mannschaften trainieren und die Medenspiele damit der sportliche Höhepunkt der Tennissaison sind.

Geplant war von Anfang an, für die Neuterminierung der Medenspiele eine Erprobungsphase von 2 Jahren vorzusehen. Daran wollen wir auch festhalten. Gleichwohl haben wir einen Teil der kritischen Anmerkungen in unsere Entscheidung für die Organisation der Medenspiele im kommenden Jahr einfließen lassen. Dadurch sollen die vorgebrachten Bedenken berücksich­tigt und gleichzeitig die oben genannten Ziele beachtet werden. Wir haben uns daher – unter teilweiser Abweichung von unserer Mitteilung vom 23.12.2016 – für folgende Lösung ent­schieden, die nach unserer Überzeugung einen ausgewogenen Kompromiss zwischen den verschiedenen Positionen darstellt:

  1. Die Medenspiele beginnen frühstens am ersten kompletten Maiwochenende.
  2. In allen Ligen (Bezirksklassen und -ligen) und Altersklassen (offene Klasse bis AK 60), die an den Wochenenden spielen, wird es 8er-Gruppen geben.
  3. Sofern nur kleinere Gruppen gebildet werden können (z. B. in der untersten Spielklasse), gibt es entsprechend weniger Spiele. Bei 4er-Gruppen werden Hin- und Rückspiele durchgeführt.
  4. In den Bezirksligen finden, je nach der Lage der Ferien und dem Beginn der Aufstiegsrun­den, alle Spiele vor den Ferien statt.
  5. Im Altersklassenbereich offene Klasse bis AK 60 finden 5 Spiele vor den Ferien statt. Im Al­tersklassenbereich bis 50 Jahren finden sodann 2 Spiele an den Wochenenden nach den Ferien, im Altersklassenbereich 55 und 60 zwei Spiele an den beiden letzten Ferienwochenenden statt.
  6. Für alle Mannschaften in den Altersklassen 65 und älter, die in 4er-Mannschaften dienstags spielen, verbleibt es bei der bisherigen Gruppengröße und Medenspielterminierung.
  7. Im Anschluss an die Medenspielsaison 2018 wird nochmals eine Umfrage unter allen Tennis­vereinen unseres Tennisbezirks durchgeführt, durch die ermittelt werden soll, ob es bei die­sem neuen Modus für die Durchführung der Medenspiele verbleiben soll, ein anderer Modus bevor­zugt wird oder eine Rückkehr zum bisherigen System erfolgen soll.

Diese Lösung führt zu einer Verringerung der Medenspieltage und berücksichtigt damit den Einwand, dass manche Vereine Schwierigkeiten haben, genügend Spieler zu melden. Dieses Problem dürfte indessen dadurch entschärft worden sein, dass ab 2018 die Möglich­keit besteht, Spieler in 2 Mannschaften eines Vereins zu melden. Darüber hinaus ist auf der Homepage des Tennisbezirks eine Rubrik „Spielerbörse“ eingerichtet worden, die es Verei­nen und Spielern ermöglicht, neue Spieler gezielt zu kontaktieren oder Spielgemeinschaften zu bilden.

Da Spieler bis in die AK 50 oftmals noch schulpflichtige Kinder haben, finden die Meden­spiele für die Altersklassen offene Klasse bis AK 50 nach den Ferien statt. Ab der AK 55 und aufwärts haben die Spieler in der Regel keine schulpflichtigen Kinder mehr, so dass die Medenspiele an den letzten beiden Ferienwochenenden stattfinden können, um etwaige Urlaubs­planungen unmittelbar nach den Ferien zu ermöglichen. Dabei machen wir vorsorglich darauf aufmerk­sam, dass die Ferien ab dem Jahr 2020 so früh beginnen werden, dass es dann auch mög­lich sein dürfte, alle Spieltage nach den Ferien stattfinden zu lassen.

Im Übrigen soll es unter Berücksichtigung der oben dargestellten Ziele dabei verbleiben, dass die Medenspiele durch die Anberaumung von 2 Spieltagen nach bzw. am Ferienende entzerrt werden. Unseres Erachtens gibt es dann noch immer genügend Freiräume (z. B. in den Ferien und bis Ende September), um lokale Turniere zu veranstalten.

Wir sollten bei der zukünftigen Gestaltung der Medenspiele berücksichtigen, dass bereits an­dere Verbände gute Erfahrungen mit dieser Art der Terminierung der Medenspiele gemacht haben. Der Tennisbezirk 3 hat ebenfalls mit großer Mehrheit beschlossen, die Medenspiele in 8er-Gruppen durchzuführen und 5 Spieltage vor den Ferien und 2 Spieltage nach den Feri­en anzusetzen. Die Einführung einer derartigen Regelung prüft der Bezirk 1 für die Saison ab dem Jahr 2019.

Mit sportlichen Grüßen

Ihr Vorstand des Tennisbezirks 2

Lutz Benninghoff

1. Vorsitzender